• Headerbild

Patisserie de Julie im Odenwald: Feinste Macarons

Zartes französisches Mandelgebäck

Julia Stapp hat ein Faible für Macarons, das trendige Mandel-Baiser-Gebäck aus Frankreich. Aber auch Cupcakes, Cakepops und ausgefallene Torten zählen zu ihren Kreationen. Als kulinarisches Highlight für Familienfeiern und Firmenevents arrangiert sie ihre Werke kunstvoll auf einer Candy-Bar oder einem Tortenbuffet.

Die Bäckerei und Konditorei der Familie Stapp liegt im südhessischen Ort Sandbach am Fuße der Burg Breuberg und wartet mit ungeahnten süßen Verführungen auf. Wer hätte gedacht, dass hier im ländlichen Odenwald ein typisch französisches Gebäck hergestellt wird?! Macarons, die süße Nascherei, kennt man bei uns in Deutschland sonst meist nur aus schicken Patisserien der Großstädte. Konditorin Julia Stapp hat sie ins Hessische geholt und rund 20 Sorten kreiert, von denen sie jede Woche, abgestimmt auf Saison und Anlass, eine Auswahl backt. Die Bäckerstochter arbeitete zunächst in einem kaufmännischen Beruf, blieb aber auch während dieser Zeit ihren Wurzeln treu und lernte von ihrem Vater die Kunst des Backens. „Vor fünf Jahren erfüllte ich mir dann meinen Traum, machte eine Ausbildung zur Konditorin, und wir eröffneten in unserer Bäckerei die Abteilung Patisserie de Julie“, sagt die junge Frau, die inzwischen ihren Traumberuf mit der Meisterprüfung gekrönt hat. „Mit den Macarons fing alles an“, erzählt Julia. Sie waren ausschlaggebend dafür, dass es heute neben der Bäckerei, der Konditorei und dem Café ihrer Eltern Erwin und Heidi Stapp ihre

Patisserie gibt. Dort widmet sich die 30-jährige Konditormeisterin mit viel Leidenschaft und Liebe den Macarons. Um die kleinen Köstlichkeiten in der gewünschten Perfektion herzustellen, sind handwerkliches Können, Geschick und Experimentierfreude erforderlich. Mehr über die Köstlichkeiten, deren Herstellung und die Varianten, die Julia anbietet – von Klassikern wie Pistazie, Himbeere und Schokolade bis hin zu Latte macchiato und Karamell – erfahren Sie in Ausgabe 02/2020 der „Landbäckerei“.

www.macaronie-de-julie.de