• Headerbild

Konditorei Café Gross in Bad Schönborn

Hauchzarter Langenbrücker Schokoladenschiefer

Hauchdünn und extrem lecker ist das, was Konditormeister Matthias Gross aus Bad Schönborn-Langenbrücken zaubert. Wer seine Spezialität aus feinster Schokolade jemals probiert hat, weiß, was es bedeutet, wenn etwas auf der Zunge zergeht...

„Konditorei Café Gross“ steht in einfachen Lettern über der Ladentür. Die Außenansicht des Hauses wirkt unspektakulär. Aber sobald die Ladenglocke ertönt und der Besucher einen Schritt hinein in das Eldorado von Matthias Gross macht, lässt er den Lärm und die Alltagshektik hinter sich. Köstlicher Schokoladenduft steigt in die Nase. Das Café ist schlicht eingerichtet, die Theke dafür umso opulenter mit Kuchen- und Tortenkreationen bestückt.

Der Konditormeister aus Bad Schönborn-Langenbrücken im Kraichgau setzt auf natürliche Produkte. Seine Kunden kommen aber nicht nur wegen der Torten, sondern noch aus einem anderen Grund aus einem Umkreis von bis zu 100 Kilometern zu ihm. Dieser Grund ist eine Köstlichkeit, die es nur bei Matthias Gross gibt: Langenbrücker Schokoladenschiefer. Nicht jeder versteht auf Anhieb, was das sein soll. Manch einer meint sogar, sich verhört zu haben. Schließlich ist Schiefer nichts zum Essen, sondern ein Naturmaterial, das abgebaut wird. Mit der Assoziation liegt der geneigte Genießer gar nicht so falsch. Denn die Köstlichkeit erinnert an eine spezielle Schiefergrube nahe der Konditorei, in der der Meister höchstpersönlich in seiner Kindheit mit seinen Freunden gespielt hat. Da lag es nahe, diese Kindheitserinnerungen in Schokolade zu gießen und daraus für das Café ein Alleinstellungsmerkmal zu entwickeln: hauchdünne Schokoladentafeln, die mit süßen, knusprigen oder würzigen Toppings versehen sind und nur so auf der Zunge zergehen. Wie er seine Spezialität herstellt und welche Tricks und Kniffe er dafür im Lauf der Jahre entwickelt hat, verrät Matthias Gross in Ausgabe 02/2020 der „Landbäckerei“.