• Headerbild

Schlosscafé in Neulingen: Kunst, Architektur und Torten

Königlich genießen in einem alten Gemäuer

Unternehmer Jeff Klotz und sein Team hauchten einem bezaubernden Landschloss in Neulingen-Bauschlott in Baden-Württemberg neues Leben ein. Das historische Anwesen mit seiner bemerkenswerten Architektur beherbergt heute ein Café für Liebhaber hausgemachter Kuchen und Torten. Dabei hat das Café wenig gemeinsam mit anderen Kaffeehäusern: Es gibt keinen ausgebildeten Konditor und auch keinen Bäcker. Umgeben sind die Gäste nicht von typischem Kaffeehausdekor, sondern genießen ihre Auszeit inmitten einer großen Gemäldesammlung mit Werken aus dem 18. bis 20. Jahrhundert. Und das Ungewöhnlichste: Betreiber Jeff Klotz hatte mit der Kulinarikszene lange wenig am Hut. Zu seinem Café kam er sozusagen wie die Jungfrau zum Kinde... Aber der Reihe nach.

Die Schlossanlage geht auf ein Wasserschloss aus dem 16. Jahrhundert zurück. Die Anlage wurde bis Anfang des 19. Jahrhunderts in ihrer heutigen Gestalt erneuert und war daraufhin Wohnsitz einiger Markgrafen und Großherzöge von Baden. Der letzte Besitzer aus der Familie von Baden verkaufte das Schloss 1961 an den Stuttgarter Arzt Stefan Sandkühler. Sandkühler ließ das Schloss sanieren und gründete 1962 die „Künstlergilde Buslat“, die im Schloss Ausstellungen und Veranstaltungen durchführte. Der Begriff „Buslat“ ist der erste urkundlich erwähnte Name Bauschlotts.

Verschiedene Firmen und Vereine haben mittlerweile ihren Sitz im Schloss, ebenso wohnen die Witwe des verstorbenen Schlossbesitzers, ihre Nachfahren sowie einige Privatpersonen wie unter anderem der heutige Caféchef Jeff Klotz und seine Lebensgefährtin in den traditionsreichen Räumlichkeiten.

Klotz, seines Zeichens Autor, Verleger, Museums- und Galerieleiter sowie Kulturmanager und Leiter von Studienreisen, eröffnete im sogenannten Cavaliersbau vor zwei Jahren ein Kunstmuseum und benötigte für die Besucher ein Catering. Im Schloss gab es kurze Zeit ein veganes Café, das sich für die Bewirtung verantwortlich zeigte, allerdings den Betrieb bald einstellte, sodass Jeff Klotz vor der Frage stand: Soll ich das Café selbst übernehmen und damit mein eigenes Catering im Haus haben oder soll ich es weiterhin auslagern? Die Antwort ist bekannt. „Allerdings musste alles in kürzester Zeit ablaufen. Wir haben bis kurz vor der Eröffnung gestrichen, geputzt und eingeräumt“, erinnert sich Elvira Knothe, die Galerienachmittage ebenso betreut wie sie jetzt fürs Café Kuchen backt und Torten dekoriert. Denn – und das unterscheidet das Café von vielen anderen: Im Schlosscafé gibt es keinen ausgebildeten Konditor oder Bäcker. Die Mitarbeiterinnen backen alle Kuchen und Torten selbst. Von einer mehrstöckige Tiramisutorte über nussigen Wiener Bienenstich bis hin zu Käse- und veganen Kuchen. Mehr über die Köstlichkeiten sowie das Frühstück, die im Schlosscafé angeboten werden, lesen Sie in Ausgabe 01/2020 der „Landbäckerei“.

www.klotz-verlagshaus.de